Musikfest 2008

  • Drucken

Aus den Badischen Neuesten Nachrichten vom 27. August 2008:

Titel Musikfest 2008

Kapelle spielt unter ihrem neuen Dirigenten

Zum Auftakt seines dreitägigen Musikfests war dem Musikverein "Harmonie" Spöck für den "musikalischen Biergarten" zwar kein ideales Biergartenwetter beschert. Doch das rund 20-köpfige Ensemble ließ sich nicht verdrießen und gestaltete in den Vereinsanlagen des Kleintierzuchtvereins ein "musikalisches Sommerwetter", das sich hören und spüren ließ.

__Unter Leitung ihres neuen Dirigenten Manfred Hildebrand, der seit Mitte Juli im Amt ist, habe die Kapelle eigens für diesen Abend ihr "Sommerprogramm" aufpoliert, berichtete der Vorsitzende Detlef Rusch. Beschwingte Melodien und Kompositionen neuerer Zeit, exzellente Titel symphonischer Blasmusik, erstklassig akzentuiert und mit viel Schwung und Engagement vorgetragen, Bekanntes und Beliebtes erfreute die Zuhörer.

__Eine James-Last-Komposition unter dem Titel "Happy Luxemburg", die "Rosenduftpolka" eines zeitgenössischen Komponisten, eine Walzermelodie, betitelt mit "Ein Rosenstrauß", und ein flotter Marsch seien als Beispiele genannt. Mehrfach traten einzelne Register als Solisten auf.

Die Sonntags-Vormittags-Unterhaltung zum Frühschoppen übernahm der Musikverein Graben, am Nachmittag traten die Jugendkapellen aus Graben und Spöck auf. Unter der Leitung des Spöcker Jugenddirigenten Sascha Hochheimer spielten die beiden Ensembles auch einige Stücke gemeinsam, was Rusch als "didaktisch besonders wertvoll" bezeichnete, denn gerade für Jugendliche sei es sehr wichtig, voneinander zu lernen.

__Solch gemeinsame Auftritte ermöglichten "kleine Aha-Erlebnisse" und zeigten neue Möglichkeiten. Am Sonntagabend war der Harmonika-Club "Edelweiß" aus Spöck zu hören und der Musikverein Linkenheim-Hochstetten, dessen Kapelle mittlerweile in die Oberklasse aufgerückt ist, übernahm den Kehraus.

__Für den Abschluss am Montagabend waren Auftritte der Spöcker Gesangvereine "Eintracht" und "Liederkranz" vorgesehen sowie des Orchesters aus Unteröwisheim. Dessen Dirigent Willi Ehringer habe als angesehener Trompeter mit viel Gefühl für swingende Tanzmusik dessen Stil geprägt, berichtete Rusch.

__Alles in allem war das Musikfest, dessen Gäste sich am Sonntag doch noch über das erhoffte "Biergartenwetter" freuen durften, ein Treffen für ansprechenden und gepflegten sommerlichen Musikgenuss à la "Wochenend und Sonnenschein ".

Marianne Lother


Musikfest August 2008

Ergänzend zum Zeitungsartikel: Die Musiker im Bild (von links nach rechts).
Vorne die Klarinettistinnen Michaela Butzer und Tanja Schuster, hinten die Trompeter Joachim Kühner, Jan Kühner, Robin Dettmar, Steffen Klein, Jürgen Beyer.

Und weiter ergänzend der Bericht im Ortsblatt:

Musikfest vom Musikfest 23. bis 25.08.2008


Am 27. August berichteten die BNN ausführlich über unser Musikfest, weshalb wir satzungsgemäß hier im Ortsblatt darüber nicht noch einmal berichten. Für alle, die den Hardt-Teil der Zeitung nicht bekommen oder den Bericht verpasst haben, ist er in unserem Internet-Auftritt unter "Highlights 2008" zu finden. Über diesen Bericht hinausgehend wollen wir aber unbedingt festhalten, wie schön es war, als am Montagabend, nachdem die Chöre der Gesangvereine "Eintracht" und "Liederkranz" aus Spöck gesungen hatten, die Musiker aus Unteröwisheim unter ihrem Dirigenten Willi Ehringer mit der Auswahl ihrer Titel das Thema "Singen" weiterführten und das Publikum kraftvoll mitsingen ließen. Das Ergebnis war ein wunderbar harmonischer Gesamtklang von Orchester und Sängern, zu dem die überraschend gute Akustik im Saal auch noch beitrug. Die strahlenden Gesichter beim Publikum - und den Musikern! - sind uns Ansporn, auch weiter solche Freude zu verbreiten.

Tolles Engagement der Jugend

Unsere Jugend beteiligte sich in sehr erfreulicher und lobenswerter Weise aktiv bei unserem Musikfest, ebenso auch Eltern von Jungmusikern. So war eine Vielzahl an Helfern bis zum späten Abend im Einsatz. Den Verkauf von Kaffee und Kuchen hatten die Jugend ganz selbständig organisiert und durchgeführt. Dafür vielen Dank.

Gerade, nachdem wir das Vereinsheim am Dienstag aufgeräumt hatten, wobei auch wieder Jungmusiker kräftig geholfen hatten, verletzte sich unsere Pressewartin Claudia Rusch bei einem Sturz und muss nun eine Weile in der Klinik liegen. Bitte eine Runde Mitleid für sie!

Daher i. V. Detlef Rusch